· 

Das war Italien 2017

Am 01.Oktober.2017 ging es für unsere Oberstufe los, ab nach Italien. Dort absolvierten sie aufgeteilt auf drei Firmen ein dreiwöchiges Praktikum, und bekamen die Möglichkeit an den Wochenenden die umliegenden Städte zu erkunden und die italienische Kultur kennen zu lernen. Außerdem stand noch die Teilnahme an dem Segelflugmodellwettbewerb auf dem Programm.

 

Die drei Firmen deckten sehr unterschiedliche Bereiche ab, und so waren die Tätigkeiten auch sehr Unterschiedlich.

 

Für Vlady und Hendrik ging es in die Firma "Magni Gyro", diese stellt sogenannte Gyrocopter her, die man mit kleinen Hubschraubern für 1-2 Personen vergleichen kann. Die Tätigkeiten hier fanden also viel im Fertigungsbereich statt, so war neben Lackieren, Schleifen, Drehen, Fräsen und der Montage am Fluggerät noch einiges mehr dabei.

 

Kay und Christian verbrachten ihre drei Wochen in dem Unternehmen "Secondo Mona", hier wurde in zwei Bereichen gearbeitet, zum einen im Test und Versuchsbereich, und zum anderen im Fertigungsbereich für verschiedene Flugzeugbauteile. So lernten die beiden also verschiedene Testverfahren im Krafstoffbereich kennen, und durften hierzu auch selbst an einigen Versuchsaufbauten arbeiten, und Teile für einen Test-Kraftstofftank entwickeln und fertigen, die für einen Versuchsaufbau benötigt wurden. In der Produktion lernten sie neben den großen CNC Fräsmaschinen auch diverse Chemische Bäder und deren Eigenschaften für Bauteile kennen.

 

Bei der italienischen Fluggesselschaft "NEOS air" verbrachten Christoph, Noah und Jan ihre drei Wochen. Auf dem Programm standen hier meistens Tätigkeiten in der sogenannten "Line Maintenance", also den Wartungsarbeiten die stattfinden während das Flugzeug für kurze Zeit am Boden ist zwischen zwei Flügen. Hier konnte viel neues gelernt werden, und es war spürbar das unter deutlich mehr Zeitdruck gearbeitet werden muss, damit das Flugzeug pünktlich wieder starten kann. Aber auch aufwendigere Arbeiten wurden durchgeführt, wenn ein Flugzeug für 1-2 Tage am Boden war.

 

An den Wochenenden standen entweder gemeinsame Ausflüge an, unter anderem in die Stadt Mailand und das Städtchen Arona am Lago Maggiore, oder die Zeit wurde genutzt um zu putzen und einfach die Sonne auf einem Stuhl vor dem Haus zu genießen.

Am zweiten Wochenende stand der Segelflumodell Wettbewerb auf dem Programm, hierfür war auch Herr van Hall angereist. Das Ergebnis war sehr zufriedenstellend, die beiden besten Flieger der Oberstufe erreichten Platz 4 und 5, wobei der Flieger von Platz 4 nur 0,1 Punkt an dem dritten Platz vorbei war.

 

Mehr zu den Tätigkeiten und Ausflügen am Wochenenden kann im Italien Blog gelsesen werden. (Italien-Blog)

 

Abschließend kann man nur sagen, dass die drei Wochen eine sehr interessante und lehrreiche Zeit waren, und es allen doch etwas schwer gefallen ist sich von dem sonnigen Italien zu verabschieden.

 

Hier einige fotografische Eindrücke: