· 

Segelflugcamp 2018

Vom 08.09. bis zum 09.09. hatten wir, die Schüler der MTA16/17 die Chance, mit unserem Fluglehrer und Segelflug-AG-Leiter Arnaud Hefter auf dem Segelflugplatz Hürtgenwald-Bergstein, zum größten Teil,das erste Mal in ein Segelflugzeug einzusteigen und mitzufliegen. 

Nach einer mehr oder weniger reibungslosen Fahrt zum Flugplatz wurden wir schon von unserem Fluglehrer an der Start- und Landebahn empfangen und wir mussten direkt Hand anlegen und unser Schulungsflugzeug, eine DuoDiscus, aufrüsten

Im Anschluss durften vier von uns den Flieger schon mal in Startposition bringen, andere mussten beim Aufbau des Flugfeldes helfen, sprich das Lande-T aufbauen, das Zugseil holen oder einen Daily Check am Segler durchführen. Als wir damit fertig waren, wurde uns der Ablauf auf dem Flugfeld, die Steuerung des Fliegers und wie man sich auf dem Flugfeld zu verhalten hat, erklärt. Jeder hatte eine Aufgabe zugeteilt bekommen, unter anderem das Zurückholen des gelandeten Fliegers oder das Einklinken des Startseiles am Rumpf des Seglers. Danach ging es quasi schon los. Der erste durfte, gemeinsam mit Fluglehrer Arnaud, in das Schulungsflugzeug einsteigen und wurde mit Hilfe der Seilwinde auf ca. 350 Meter hochgezogen. Als diese Höhe erreicht wurde, hat die Schwerkraftkupplung des Seglers automatisch ausgeklinkt. Nun versuchte Arnaud Herfter, unser Fluglehrer, mit Hilfe der Thermik an Höhe zu gewinnen. Hatte man eine gute Höhe erreicht, übergab Arnaud uns das Steuer und wir durften komplett selber fliegen. Wir hatten in der Luft verschiedene Aufgaben bekommen, wie zum Bespiel saubere Kurven zu fliegen oder an Höhe zu gewinnen. Im Durchschnitt hatte jeder Schüler 30 Minuten in der Luft verbracht. Jeder von uns hatte darüber hinaus mindestens 2 Flüge.

Kaum gelandet, ging es für den Nächsten schon los. Nachdem jeder von uns geflogen ist, die Flieger geputzt und in den Hangar gebracht wurden und das Flugfeld aufgeräumt war, bauten wir unsere Zelte für die Nacht auf.

Da das Aufbauen eines Zeltes etwas mehr Zeit in Anspruch nahm und viel Nerven gekostet hat, entschieden wir uns, nicht mehr selber zu kochen, sondern etwas beim ortseigenen Imbiss zu bestellen.

Am Sonntag war der Ablauf wie auch schon am Tag zuvor und daher wusste jeder Schüler, was er zu tun hatte. Das hatte natürlich den Vorteil, dass wir schnell wieder in der Luft waren.

Wir haben ein tolles Wochenende verbracht und hoffen, dass wir dies nochmal wiederholen können.

Einen besonderen Dank gilt unserem Fluglehrer Arnaud Hefter, der uns nicht nur hervorragend angeleitet, sondern auch sicher wieder auf die Erde gebracht hat.

Nicht zu vergessen ist auch der gastgebende Verein LV Düren Hürtgenwald. Die anwesenden Vereinsmitglieder, allen voran Irene Mayntz, haben uns sehr herzlich empfangen und unterstützt wo es nur ging oder notwendig war. Wir haben überdies die Rückmeldung erhalten, dass wir gerne wiederkommen können.

Wir hoffen mal, dass wir den tollen Flugplatz in Hürtgenwald und die netten Menschen vom LV Düren Hürtgenwald beizeiten wiedersehen werden